FDP wählt Patrick Weiß zu ihrem Bundestagskandidaten

Die FDP-Kreisverbände Berchtesgadener Land und Traunstein wählten Patrick Weiß zu ihrem Bundestagskandidaten für den Wahlkreis Traunstein. Weiß will den Schwerpunkt auf Chancengerechtigkeit und ein Aufstiegsversprechen für Jedermann legen.

Am vergangenen Mittwoch trafen sich die Mitglieder der Kreisverbände Berchtesgadener Land und Traunstein unter Wahlleitung der Mühldorfer FDP-Bundestagsabgeordneten Sandra Maria Bubendorfer-Licht zur Wahl ihres Kandidaten für die Bundestagswahl 2021.

Auf der gut besuchten Veranstaltung im Gasthaus Alte Post in Teisendorf (BGL) stellten sich mit der 19-jährigen Susa Engeler (Schneizlreuth) und dem 24-jährigen Patrick Weiß (Waging am See) gleich zwei junge Kandidaten zur Wahl!
Während Weiß in seiner Rede die Schwerpunkte auf die Themen Bildungs- und Wirtschaftspolitik sowie Digitalisierung setzte, sprach Engeler vor allem soziale Themen an. Gerade der Pflegenotstand und die Integration von Geflüchteten über kostenlosen Deutschunterricht oder die Verarbeitung von Fluchttraumata seien ihr ein Anliegen.

Einig waren sich beide Kandidaten über die Wichtigkeit des Themas Bildung. So sprach Engeler beispielsweise von der Notwendigkeit der Homeschooling-Option über Online-Akademien nach US-amerikanischem Vorbild und Weiß von der Chancenungerechtigkeit für Kinder aus sozial schwächeren Familien gerade in Zeiten der Pandemie. Er kritisierte weiter, dass von den bereitgestellten Milliarden des Bundes zur Schuldigitalisierung bisher nur ein Bruchteil abgerufen werde, da der Fokus des Angebots in seiner jetzigen Form verfehlt sei. Der Schwerpunkt müsse stärker auf dem Ausbau Digitaler Infrastruktur als auf den Endgeräten selbst liegen. „Hier wird am Bedarf vorbei Politik gemacht“, so der Kandidat.

Neben einem „Midlife-BAföG“ für das lebenslange Lernen forderte Weiß vor allem auch mehr Digitalisierung ein. Hier ging er auf eine digitale Verwaltung ein, in der es beispielsweise möglich sein müsse, Formulare online einzureichen. Des Weiteren forderte er einen Ausbau des Mobilfunknetzes und des Glasfasernetzes mit den Worten „Das Gold unserer Zukunft sind Daten, und diese laufen durch Glasfaserkabel“.

Zu guter Letzt hob Volkswirt Weiß die Wichtigkeit „intelligenter und innovativer Wirtschaftspolitik“ hervor. Neben „Innovationshubs“ und mehr Wagniskapital für „Garagengründungen“ forderte er von der Bundesregierung auch eine Aufhebung der Aussetzung der Insolvenzantragspflicht, um am Ende nicht auch wirtschaftlich gesunde Unternehmen zu gefährden.

Bei der anschließenden Wahl setze sich Patrick Weiß gegen seine Mitbewerberin Susa Engeler durch. Gemeinsam wollen beide Kreisverbände nun in den kommenden Monaten für ein starkes liberales Südost-Oberbayern kämpfen, waren sich beide Kandidaten sowie die Kreisvorsitzenden Arno Pichler (BGL) und Dr. Walter Buggisch (TS) einig.

 

Patrick Weiß bei seiner Vorstellungsrede

Patrick Weiß bei seiner Vorstellungsrede.

Zurück